Schlüssel verloren

Sie suchen einen lizenzierten SimonsVoss Partner in Ihrer Nähe?
Zur Partnersuche

Jedem ist es schon einmal passiert:

Man kommt vom Shoppen nach Hause. Angekommen an der Wohnungstür stellt man die Einkaufstüten ab und greift in die Tasche, um den Schlüssel herauszuholen. Doch Fehlanzeige - weder in Tasche noch Hose ist der Schlüssel zu finden. Auch nach minutenlangem Suchen im Auto keine Spur. Nach und nach kommt man zur Gewissheit: Egal ob Schlüssel verloren oder gestohlen: Der Schlüssel ist weg!

 

Das Problem:

Bei Privatpersonen scheint dies im ersten Moment kein allzu großes Problem darzustellen. Der Schlüsseldienst öffnet die verschlossene Tür innerhalb weniger Minuten, wenn nicht sogar Sekunden. Als nächste Handlung erfolgt in der Regel das Nachmachen des verlorenen Schlüssels, sofern ein Ersatzschlüssel zur Hand ist. Damit ist das Problem gelöst - fürs Erste!

Schlüssel verloren

Reicht das Nachmachen des Schlüssels?

Das Nachmachen des Schlüssels löst zwar das Problem der verschlossenen Tür. Beim näheren Betrachten entsteht aber ein weiteres Problem, denn bei einem Schlüsselverlust ist eines Gewiss: Die Sicherheit des Gebäudes ist nicht mehr gegeben und es entsteht ein nicht zu unterschätzendes Sicherheitsrisiko:

Im Falle eines Mehrparteienhauses betrifft dies nicht nur die Wohnung des einen Mieters.

Ein gestohlener Schlüssel gewährt unbefugten ebenso Zugang zum Hausflur und den diversen Gemeinschaftsräumen.

Um wieder richtig ruhig schlafen zu können und hundertprozentige Sicherheit zu erhalten, ist ein Austausch des Schlosses bzw. der kompletten Schließanlage notwendig.

Schlüssel verloren: Kosten und Schlosstausch im Privatbereich

Der Tausch eines Schlosses variiert stark von Anzahl und Typ der Schlüssel, Schlösser und Sicherheitsstufen. Geht man vom oben genannten Szenario eines Mehrfamilienhauses mit zehn Wohnungen aus, entstehen schnell Kosten im vierstelligen Bereich.

Beispielrechnung: Bei einem Mehrfamilienhaus kommt häufig eine mechanische Zentralschlossanlage zum Zuge, die es den Mietern ermöglicht, ihre eigene Wohnungstür, die Haustür und ebenso die Kellertür zu öffnen. Dies hat den Vorteil, dass dem Mieter weniger Schlüssel (üblicherweise 2-3) ausgehändigt werden müssen. Das ergibt in Summe insgesamt eine Schlüsselanzahl von ca. 30 Schlüsseln für den kompletten Wohnkomplex.

 

Der Tausch einer solchen Anlage mit mittlerer Sicherheitsstufe beläuft sich auf ungefähr 900 € – 1.500 €.

Schlüssel verloren: Verlust des Firmenschlüssels

Das Sicherheitsrisiko beim Verlust eines privaten Hausschlüssels ist bereits nicht zu unterschätzen. Geht aber der Generalschlüssel für ein Unternehmen oder eine Schule verloren, muss umgehend gehandelt werden! Geht ein solcher Schlüssel verloren, wird es komplizierter, denn hier ist es mit einem einfachen Schlosstausch nicht getan. Egal ob Industrieunternehmen, Büroräume, Schule oder Universität, sobald die Sicherheit von Personen und Firmeneigentum auf dem Spiel steht, ist ein Austausch der mechanischen Schließanlage unumgänglich.

 

Der Wechsel einer solchen Anlage übertrifft bei weitem die Austauschkosten des herkömmlichen Schlosses eines Mehrfamilienhauses, wie oben beschrieben.

Die Kosten des Austauschs einer handelsüblichen mechanischen Schließanlage mit Generalschlüssel belaufen sich, je nach Größe der Anlage, zwischen 10.000 € und 20.000 €.

Schlüssel verloren

„Die Haftpflichtversicherung zahlt bei Schlüsselverlust – oder?“

Schlüssel verloren

Im Ernstfall ist oft unklar, wer für den Schaden aufkommt. “Die Haftpflichtversicherung zahlt den entstandenen Schaden …“. Sich auf diese Aussage zu verlassen, ist alles andere als empfehlenswert. Diese Annahme ist nämlich in vielen Fällen leider falsch!

Ob eine private Haftpflicht den entstandenen Schaden übernimmt, hängt stark von der Versicherung ab. Geht ein Schlüssel verloren, muss also unbedingt geprüft werden, ob und bis zu welcher Höhe der Verlust eines Schlüssels von der privaten Haftpflicht-Police abgedeckt ist.

In der Regel besteht der Schlüsselbund einer Privatperson nicht nur aus Wohnungsschlüssel, sondern auch aus Haustürschlüssel, Firmenschlüssel, Garagenschlüssel, Kellerschlüssel usw.

Beim Wechsel dieser Schlösser entstehen in dem meisten Fällen horrende Summen, die vom privaten Haftpflichtversicherer nicht ohne weiteres übernommen werden.

Ein Schlüsselverlust kostet also nicht nur Zeit und Nerven, sondern auch bares Geld. Und das nicht zu knapp. Sollte bspw. die komplette Schließanlage ausgetauscht werden müssen, entstehen enorme Kosten. Sobald das Gebäude über ein digitales Schließsystem verfügt, ist eine (elektronische) Sperrung des verlorenen Schlüssels ganz einfach zu handhaben und auch kostengünstiger.

Schlüsselverlust: Wer zahlt?

Aus rechtlicher Sichtweise wird im Fall eines verlorenen (Firmen-)Schlüssels zunächst die Situation betrachtet. Sollte der Arbeitnehmer nur ein leichtes Verschulden vorweisen, ist der Arbeitgeber verpflichtet, für den kompletten Schaden aufzukommen.

Im Fall von mittlerer Fahrlässigkeit wird eine bestimmte Schadenshöhe festgesetzt, die der Arbeitnehmer tragen muss. Ein Beispiel hierfür wäre das Versenden des Firmenschlüssels mit der Post. Die Höhe des Arbeitnehmeranteils beträgt in solchen Fällen etwa 30% - 50% des entstandenen Schadens.

Spricht man von grober Fahrlässigkeit oder wird möglicherweise sogar vorsätzlich gehandelt, muss die Privatperson für die kompletten Kosten des Schlüsselverlusts aufkommen. Diese Situation kommt allerdings nur dann zum Tragen, wenn die Privatperson äußerst leichtsinnig handelt. Das Hinterlegen des Schlüsselbundes im Hausflur eines Mehrfamilienhauses, obwohl hier reger Durchgang herrscht, ist ein Beispiel für derart unvorsichtiges Verhalten.

Angestellte, welche im öffentlichen Dienst tätig sind, haben unter Umständen allerdings einen Vorteil. Häufig ist im Arbeitsvertrag festgeschrieben, dass nur bei grober Fahrlässigkeit eine Haftung von angestellter Seite vorgesehen ist.

Egal, um welchen Arbeitgeber es sich handelt, Privatpersonen ist unbedingt anzuraten, sich bei ihrer Haftpflichtversicherung zu erkundigen, ob diese die anfallenden Kosten eines verlorenen Schlüssels übernimmt. Weiterhin empfiehlt es sich, den Arbeitsvertrag genauer zu betrachten, um Gewissheit zu erhalten, wer in welcher Situation haftet. Arbeitgeber sollten sich ebenso gründlich mit dem Szenario eines Schlüsselverlusts auseinandersetzen. Außerdem müssen die Arbeitnehmer ausdrücklich bzgl. des Haftungsrisikos bei Schlüsselverlust aufgeklärt werden.

 

Die Lösung: Mit digitalen Schließsystemen nie wieder Probleme bei Schlüsselverlust

Egal, ob Privatperson oder Arbeitgeber, eines steht fest: Geht ein Schlüssel verloren, entsteht ein erheblicher organisatorischer Aufwand. Von den anfallenden Kosten ganz zu schweigen!

Es gibt jedoch eine Möglichkeit, sich nie wieder um den Verlust eines Schlüssels Gedanken machen zu müssen. Dank eines elektronischen Schließsystems lösen sich sämtliche Sorgen sofort in Luft auf.

Mit Hilfe eines solchen modernen Schlosses gehören Ihre Ängste der Vergangenheit an. Ein digitales Schließsystem ist eine Investition in Ihre Zukunft, um sich Zeit, Ärger und immense Kosten zu sparen! Einmal installiert, können sämtliche Schließmedien komfortabel gemanagt werden. Das Vergeben von Berechtigungen und das Sperren eines Mediums ist innerhalb weniger Minuten möglich.

 

Elektronisches Schließsystem: Kosten

Es entstehen keine zusätzlichen Kosten. Der Digitalzylinder lässt sich innerhalb weniger Minuten in Selbstmontage nachrüsten. Sollte das Schließmedium verloren gehen oder eine weitere Schlüsselkarte benötigt werden, ist ein Ersatzmedium zur Hand, welches neu beschrieben wird und sofort einsatzbereit ist. Die Kosten des neuen „Schlüssels“ im RFID-Format belaufen sich nur auf einen Bruchteil eines mechanischen Schlüssels.

Doch nicht nur bei Schlüsselverlust bietet ein digitales Schließsystem Vorteile für Unternehmen und Endverbraucher.

 

  • Ein Schlüssel für alles:
    Öffnung aller Türen mit nur einem Schlüssel (Code, RFID-Transponder/-Karte, Smartphone, Fingerprint)
  • alles auf einen Blick:

    Überwachung und Kontrolle von Zutritten und offenen Türen immer aktuell in Echtzeit

  • Usability:
    benutzerfreundliche Bedienung gepaart mit Effektivität auf Knopfdruck

  • unkompliziertes Zutrittsmanagement:
    individuelle und komfortable Konfiguration von Zutrittsrechten (Berechtigung vergeben, ändern, löschen)
  • temporärer Zugang:
    Einrichtung von Zutrittszeiten und Zeitfenstern für bestimmte Personengruppen (einmalig, mehrmalig, dauerhaft, Zeit, Datum, usw.)
  • höherer Sicherheitsstandard:
    Schließen von Sicherheitslücken durch sofortige Sperrung verloren gegangener Schlüssel und Unterbinden von unerlaubten Kopien
  • Kein Kabelsalat mehr:
    Digitale Schließsysteme arbeiten mit energiesparenden Knopfbatterien, so dass eine Verkabelung oder Stromanschlüsse nicht mehr nötig sind
  • Made in Germany:
    Hochwertige Produkte mit deutscher Markenqualität. Das heißt: hohe Lebensdauer & Zuverlässigkeit, störungsfreier Betrieb und zugleich minimaler Energieverbrauch
  • Service:
    Zuverlässigkeit und Vertrauen jederzeit gewährleistet durch kompetente Ansprechpartner und Service-Teams vor Ort, remote oder per Telefon

Schlüssel verloren? Kein Problem!

Steigen Sie nun auf ein modernes, komfortables digitales Schließsystem von SimonsVoss um. Sparen Sie zukünftig Zeit, Geld und Nerven und erhöhen zudem Ihre eigene Sicherheit, sodass es nie wieder heißt: “Schlüssel verloren!”

Digitale Schließanlagen mit integrierter Zutrittskontrolle sind nicht nur komfortabler als mechanische Anlagen, sondern auch praktikabler, erhöhen den Sicherheitsstandard und sind außerdem wirtschaftlicher!

 

Starten Sie jetzt mit digitalen Schließanlagen von SimonsVoss in die KEYLESS WORLD!

Bitte rufen Sie mich an: