Patient und Mensch im Fokus
Sicherheit im Gesundheitswesen

Die Zahl der Patienten, die bestmögliche medizinische Versorgung benötigen, wächst.
Der ständig steigende Kostendruck im Gesundheitswesen und der Pflege stellt aber eine immer größere Herausforderung dar. Gleichzeitig herrschen immer höhere Anforderungen an die Sicherheit, Dokumentation und Qualitätssicherung in Krankenhäusern und Kliniken.

Eine digitale Schließanlage leistet einen wichtigen Beitrag für das Gesundheitswesen, um den Anforderungen der Patienten und der Wirtschaftlichkeit gerecht zu werden.
 


Die Komplettlösung: Das System 3060

iStock-902160050_web-1092x819

Die Anforderungen:

  • Große Besucherzahlen, unterschiedliches Personal, Sevicekräfte, ...
  • Immer höhere Anfonderungen an Sicherheit, Dokumentation und Qualität
  • Hohe Anzahl an sensiblen Bereichen: 
    Apotheken, Labore, OP, Forschungseinrichtungen, Stationen, Technik, ...

Diese Betriebsamkeit zu steuern, sensible Bereiche vor unberechtigtem Betreten zu schützen und Zutrittszonen und -zeiten sicher zu managen, ist eine hoch komplexe Aufgabe.

Hinzu kommt die schwierige Balance zwischen dem gebotenen Schutz von Menschen, Geräten, Medikamentenvorräten etc. und der Bewegungsfreiheit für medizinische, pflegende sowie Servicekräfte andererseits.

Die Lösung:

Mit dem System 3060 lassen sich die Anforderungen, die das Gesundheitswesen an eine moderne Schließanlage stellt, realisieren:

  • Zutrittskontrolle und gleichzeitig automatisierte Dokumentation
  • Erhöhung des Hygienestandards durch berührungslose Technik
  • Qualitätssicherung durch automatische Protokollierung und automatische Prozesse
  • Aktive Sicherheit durch Abbildung von sensiblen Bereichen 
    (z.B. Betriebs- und Verwaltungsräume, Apotheken, Labore, ...)
  • Passive Sicherheit durch Abschreckung gegen Diebstahl und Missbrauch
    (z.B. Betäubungsmittel oder hilflose Personen)
  • Geringe Kosten dank Nachhaltigkeit, Langlebigkeit, minimalem Stromverbrauch, Auf- und Abwärtskompatibilität, Anbindung an Drittsysteme, …
OP Saal-1807x1355

Sicher im Gesundheitswesen

Ambulanzzufahrt /Schranken / Tiefgarage

  • Erteilen von Zufahrtberechtigungen für Anfahrten, Parkplatz und Tiefgarage einfach per Mausklick
  • Öffnung von Schranken:  Zufahrt von Gästen und Krankenwägen
  • Kombination mit bestehenden Ticketsystemen möglich

Haupt- und Nebeneingänge

  • Programmierbares System über das Netzwerk oder online von jedem Ort der Welt aus
  • Automatische Öffnung von Haupteingängen für jede Person
  • Individuelle Zutrittsrechte dank berechtigtem Identifikationsmedium,  auch außerhalb der Öffnungszeiten

Aufzüge

  • Individuelle Zutrittsrechte für einzelne Stockwerke und Stationen
  • Festlegung, wer in welches Stockwerk fahren darf
  • Individuelle Berechtigung zum Öffnen von Aufzügen

Schutz vor Diebstahl

  • Immer sicher verschlossen: Stationen und Verwaltungsräume
  • Nie wieder hohe Kosten und Sicherheitsprobleme bei Verlust oder Diebstahl eines Schlüssels
  • Verlorene Identifikationsmedien können innerhalb weniger Sekunden gesperrt und neu programmiert werden

Tür mit Door Monitoring

  • Kabellose Online-Türüberwachung für sensible Räume
  • Registriert, protokolliert und meldet sensorgesteuert sämtliche Türzustände: offen, geschlossen, verriegelt, zu lange offenstehend
  • Alarmiert Sicherheitspersonal bei kritischen Ereignissen

Keine Angst mehr vor Schlüsselverlust

  • Der Facility Manager erstellt einen Ersatztransponder
  • Der Mitarbeiter holt diesen ab
  • Der verlorene Transponder wird automatisch gesperrt, wenn der Ersatztransponder zum ersten Mal im Schließsystem benutzt wird

Flur mit Schutzfunktion​​​​​​

  • Zentrales Auslösen von Schutzfunktionen (z.B. Notfreischaltung, Amokfunktion)
  • Freischalten von Türen bei einem Brandalarm / Notruf
    (Pflegenotruf, Paniksituation)
  • Deaktivierung von sämtlichen Schließungen

Sicherheitsschränke​​​​​​

  • Schutz von Arznei-, Archiv- und Spindschränken vor unberechtigtem Öffnen
  • Digitale Schubstangenschlösser und Möbelschlösser für den Einbau in Drehtürschränke, Büroschränke, Schubladen 
  • Alle Schließvorgänge werden protokolliert

Ärzte, Pflegepersonal, Dienstleister

  • Zeitabhängiger Zutritt für Betriebs- und Verwaltungsräume
  • Personengruppen mit unterschiedlichen Berechtigungen für Ärzte, Pflegepersonal, Dienstleister und Reinigungskräfte erstellen
  • Nur ein Transponder statt vieler Schlüssel

Vernetzung: Online oder virtuell

  • Online-Vernetzung:
    Änderung von Zutrittsrechten und Ausführung von Funktionen in Echtzeit von jedem Ort der Welt aus
  • virtuelles Netzwerk:
    Programmierung und Änderung von Zutrittsrechten über Gateways an die Identifikationsmedien vor Ort

Facility Management​​​​​​

 

  • Zentrales Einrichten und Managen sämtlicher System 3060-Komponenten mit der Locking System Management Software
  • Auch bei mehreren Gebäuden und Standorten einschließlich Personalwohnheimen
  • Unterstützung des Facility Managements dank umfangreichem Berichtswesen und zeitgesteuerter Berechtigungen

Checkliste


Unsere Checkliste zeigt Ihnen Möglichkeiten zum Einsatz digitaler Schließtechnik im Gesundheitswesen.

Welche Bereiche sollen abgesichert werden?
Welche Personen benötigen Zutritt?
Wie kann das Management unterstützt werden?
Welche Anforderungen soll die Software erfüllen?
Wie sollen sich Personen idenzifizieren?
Welche Arten und Funktionen von Zufahrten existieren?

Laden Sie unser kostenloses Whitepaper zum Thema digitale Zutrittskontrolle im Gesundheitswesen herunter.

Erfahren Sie, welche Maßnahmen Sie für die erfolgreiche Einführung digitaler Zutrittskontrolle umsetzen müssen, was die digitale Zutrittskontrolle ist und welche Hilfsmittel Ihnen bei der Umsetzung zur Verfügung stehen.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei Ihrem Projekt!

Die mit (*) gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Broschüre

Laden Sie jetzt unsere kostenlose Broschüre über den Einsatz des System 3060 in Gesundheitseinrichtungen herunter.

 

Universitätsklinik München:
Komplett sicher.

Im Klinikum der Universität mit den Standorten Innenstadt und Großhadern kümmern sich rund 9.000 Mitarbeiter um die Patienten. Das System 3060 von SimonsVoss unterstützt sie dabei.

Achillesferse Zutrittskontrolle.
Jährlich werden an der Uniklinik München rund 90.000 Menschen stationär und 400.000 ambulant ver- und umsorgt. 28 Kliniken, neun Institute und sechs Abteilungen verteilen sich auf 280.000 Quadratmeter. Fast rund um die Uhr passieren Patienten, Besucher, Lieferanten, Mitarbeiter und Dienstleister die Krankenhauspforten. Der umfassende Schutz von Inventar, Gebäuden und Menschen hat zentrale Bedeutung und ist für die Verantwortlichen eine große Herausforderung – aber mit dem System 3060 einfach und wirtschaftlich zu machen.
Eine Besonderheit  sind die Flucht- und Brandschutztüren, die mit einem passenden Spezialzylinder bestückt wurden. Dank dem Antipanik-Zylinder ist man, etwa bei Brandausbruch, absolut sicher. Mitarbeiter können die Räume zwar verlassen, aber keiner kommt rein. Auch in sicherheitskritischen Zonen ist für Sicherheit gesorgt. In der Psychiatrie etwa wurden suizidsichere Schließzylinder verbaut, die konische Knäufe haben, an denen keine Seile oder Stricke befestigt werden können..
 

Reha-Zentrum Lübben:
Ein ganzheitliches Konzept.

Das Reha-Zentrum Lübben ist eine Fachklinik mit einem breiten medizinischen Angebot. Verschiedenste Fachleute betreuen unterschiedliche Patienten. Fürsorglich für alle Beteiligten ist auch das Zutrittsmanagement mit dem System 3060 von SimonsVoss.

Ganzheitlicher Erfolg.
Das Zentrum besteht aus einem strahlenförmig angeordneten Bau mit Verwaltungstrakt, Therapieeinheiten und Wohnbereichen mit 230 Zimmern. Mit dem System 3060 wurde die Zugangsregelung endlich flexibel. Ein weiterer Vorteil: Das System ist extrem skalierbar und kann mit seinen Anforderungen wachsen. Ein riesen Plus in einem Bestandshaus wie einer Klinik mit stetig wechselnden Anforderungen wie Raumvermietung an Externe oder Gebäudewechsel.

Zudem durfte aus Gründen des Brandschutzes keine Veränderung an den Türen vorgenommen werden. Kein Problem mit einer Anlage von SimonsVoss. Denn die Installation erfolgt absolut kabelfrei und schnell obendrein.

Ronald McDonald:
Ein Herz für Kinder.

Die Kinderstiftung Ronald McDonald House Charities unterhält 300 Häuser weltweit, eines davon im niederländischen Valkenburg. Das digitale Schließsystem 3060 mit Zutrittskontrolle sorgt dafür, dass die Eltern der Kinder, die im angrenzenden Reha-Zentrum behandelt werden, einen möglichst unbeschwerten Urlaub haben.

Das Zuhause auf Zeit.
Für einen gelungenen Familienurlaub sorgen Gemeinschaftsräume, sechs gemütliche Gästezimmer für Eltern sowie acht Appartements für Angehörige und Freunde. Hinzu kommen bis zu 80 ehrenamtliche Mitarbeiter, die sich um die großen und kleinen Gäste kümmern. Um die stetig wechselnden Belegungen einfach und sicher zu managen, wurde das Hauptgebäude und alle Gästezimmer mit digitalen Schließzylindern ausgerüstet. Denn Gäste dürfen nur ihr Appartement und bestimmte öffentliche Bereiche wie Bibliothek, Wohnzimmer oder Küche, betreten.
Durch den hohen Wechsel an Bewohnern ist es wichtig, dass alle Zutritte protokolliert werden. Deshalb sind alle Zylinder mit Zutrittsprotokollierung versehen. Von einer zentralen Stelle aus kann am Computer jederzeit nachverfolgt werden, wer wann welchen Raum betreten hat. So kommt zum Komfort noch ein gutes Sicherheitsgefühl.