Gefahrenzone
Öffentlicher Dienst.
Sicherheit an Arbeitsplätzen mit Bürgernähe.

In Behörden und Ämtern kommt es im Kundenkontakt leider immer wieder zu Konflikten. Mit einem digitalen Schließ- und Zutrittskontrollsystem mit Schutzfunktion können Sie Zutrittsberechtigungen individuell managen und damit Bürgernähe mit Sicherheit schaffen.

Zutritt bürgernah managen!

Behördengebäude sind meist öffentlich zugänglich und unterliegen regem Parteienverkehr. Gleichzeitig sollen sie den Mitarbeitern aber auch ungestörte und geschützte Arbeitsplätze bieten. Wichtig ist deshalb eine sichere Trennung dieser zwei Bereiche.

Weitere, häufige Anforderungen:

  • Die Vernetzung mehrerer Gebäude, da Behörden oft an verschiedenen Standorten präsent sind    
  • Die Integration von Zeiterfassungs-Systemen in die Schließanlage    
  • Eine Parkplatzssteuerung für Besucher und Angestellte bei Behörden mit intensivem Parteienverkehr    
  • Eine Regelung für den Zugang des Reinigungspersonals.

Die flexible Schließanlage von SimonsVoss erfüllt all diese Anforderungen.

So wird zum Beispiel der Haupteingang mit einem elektrischen Türöffner versehen, der sich während der Besuchszeiten freischalten lässt – zu allen anderen Zeiten kann die Tür nur per Transponder geöffnet werden. Zeiterfassungsterminals werden über Smart Relais und die Bedienung der Terminals per Transponder in das System eingebunden. Für Putzkolonnen wird mit speziell programmierten Transpondern nur zu festgelegten Zeiten Zutritt gewährt. Parkplätze für Besucher und geschützte Parkplätze für Angestellte können getrennt ausgewiesen werden. Das System wird zentral durch die Vernetzung mit WaveNet verwaltet. Bei großen Behörden ist außerdem auch eine Steuerung über die Locking-System-Management Software möglich.

Digitales Schließ- und Zutrittskontrollsystem 3060 –
Die Vorteile im Überblick

  • Weltweit führende Lösung auf dem neuesten Stand der Sicherheitstechnik
  • Hohe Investitionssicherheit und sehr gute Wirtschaftlichkeit
  • Stabil, wartungsarm
  • Einfache Bedienung
  • Nachrüstung bzw. Umrüsten bei laufendem Betrieb der Einrichtung möglich
  • Flexible Schlüsselverwaltung: Rechte jederzeit einräumen, ändern oder entziehen
  • Nutzerrechte örtlich und zeitlich begrenzen
  • Verlorene Transponder oder SmartCards werden per 
    Mausklick gesperrt
  • Vorhandene SmartCards, wie z. B. Mitarbeiterausweise, können als „digitaler Schlüssel“ verwendet werden
sv-branchenloesungen-35skizze
Flur mit Schutzfunktion

Flur mit Schutzfunktion

Verschließen oder öffnen Sie bei einem Notfall, wie z. B. bei einem Brand, alle Türen mit einem einzigen Knopfdruck.

Tür mit DoorMonitoring

Tür mit DoorMonitoring

Setzen Sie in sensiblen Bereichen Schließzylinder mit integrierter Türüberwachung ein. Dann meldet dieser nicht nur, wenn eine Tür zu lange offen steht, sondern auch ob und wie oft diese verriegelt ist.

Facility Management

Facility Management

Mit der Locking-System-ManagementSoftware lassen sich sämtliche Komponenten des Systems 3060 einrichten, betreiben und managen. Die Software gibt es in verschiedenen Editionen, von der einfachen Starterversion bis hin zur LSM Professional.

Aufzüge

Aufzüge

Legen Sie fest, wer in welches Stockwerk fahren darf. Befinden sich beispielsweise im Keller die Archivräume? Dann können nur Mitarbeiter mit einem berechtigten Identifikationsmedium in das Kellergeschoss fahren.

Transponderterminal im Außenbereich

Transponderterminal
im Außenbereich

Holen Sie neue oder geänderte Zutrittsberechtigungen an speziellen Terminals ab. Zeitaufwendige Kontakte zwischen System administrator und Nutzer entfallen.

Haupteingang

Haupteingang

Programmieren Sie Ihr System so, dass der Haupteingang zu den Besucherzeiten automatisch für jeden offen ist. Zu allen anderen Zeiten kann er nur mit einem berechtigten Identifikationsmedium  geöffnet werden. 

Archivschränke

Archivschränke

Rüsten Sie Archivschränke mit einem digitalen Halbzylinder aus, sodass sie nur noch mit einem berechtigten Identifikationsmedium geöffnet werden können. Alle Schließvorgänge werden lückenlos protokolliert.

Schranke

Schranke

Regeln Sie die Zufahrtsberechtigungen zu Parkplatz und Garage per Mausklick. Sie können dabei kostenp# ichtige Ticketsysteme für öffentliche Bereiche und das System 3060 kombinieren.

Close Reference

Bundesverwaltungsgericht Leipzig:
Unter dem Siegel der Verschwiegenheit.

Das Bundesverwaltungsgericht Leipzig ist in einem imposanten Bauwerk aus dem 19. Jahrhundert untergebracht. Mehrere 100 Richter, Anwälte und Verwaltungsangestellte sind hier beschäftigt. Selbstverständlich gibt es hier viele sensible Bereiche. Die sind mit dem System 3060 von SimonsVoss perfekt geschützt. 

Sicherheit im Namen des Volkes.
Das architektonische Kleinod beherbergt Sitzungssäle, zahlreiche Büros sowie Räume für Richter und Mitarbeiter, sowie Räume für Anwälte, Mandanten und Journalisten sowie mehrere öffentlich zugängliche Bereiche. Mit dem System 3060 kann ganz einfach eine Hierarchie der Zugangsberechtigungen installiert werden. So kommt man dem Vertraulichkeitsgebot bei allen 550 Türen bestens nach. Zahlreiche Türen wurden mit Schließzylinder mit Zutrittsprotokollierung versehen. So kann jederzeit nachvollzogen werden, wer wann durch welche Tür gegangen ist. Das System 3060 von SimonsVoss wird übrigens von Polizei und Versicherungen als digitales Schließsystem empfohlen.

Close Reference

Kreisverwaltung St. Wendel:
Amtswege einhalten.

Die vielfältigen Aufgaben der Kreisverwaltung St. Wendel sind auf mehrere Gebäude verteilt. Sämtliche Außen- und Bürotüren der sechs stark frequentierten Verwaltungsgebäude und zwei Außenstellen sind mit der digitalen Schließtechnologie von SimonsVoss ausgerüstet.

Sicher ist sicher.
Eine Behörde wächst und wächst. Irgendwann waren mechanische Schließanlagen nicht mehr praktikabel. Deshalb wurden 390 Außentüren und Bürotüren sowie diverse Nebentüren mit den digitalen Schließzylindern bestückt. Schon früh morgens strömen die ersten Besucher der Behörde durch die Pforten. Heute weiß jeder genau, wo es langgeht. Auch die rund 350 Bediensteten: Es ist klar geregelt, wer in welches Büro darf und wer nicht.
Zur Erhöhung der Sicherheit wurden zudem die Außentüren mit sogenannten Motorschlössern versehen. Denn die müssen außerhalb der Dienstzeit sicher verriegelt sein. Motorschlösser sind mit einer elektronischen Zeitschaltuhr versehen. Die Türen werden damit zu bestimmten Uhrzeiten automatisch geschlossen und wieder geöffnet. Die Behörde ist so viel besser vor Einbruch geschützt.

Close Reference

Kunstmuseum Stuttgart:
Mit Sicherheit höchster Kunstgenuss.

Das Kunstmuseum Stuttgart ist ein offenes Haus. Dass Museum und Restaurant nicht nur für jedermann, sondern auch sicher sind, dafür sorgt das System 3060 von SimonsVoss.

Sicherheit ist eine Kunst.
Das Museum wird von rund 1.000 Besuchern pro Tag besucht. Weitere 400 locken ausschließlich kulinarische Genüsse. Zudem müssen knapp 130 Mitarbeiter optimal organisiert werden. Mit dem System 3060 lassen sich die Zutrittsberechtigungen schnell und einfach gewährleisten. Rund 160 digitale Schließzylinder wurden verbaut.
Ein Vorteil lag in den robusten und anpassungsfähigen Schließzylindern. Denn im Museum gibt es auch zahlreiche dicke Stahltüren und Brandschutztüren mit Überlängen von bis zu 15 Zentimetern. Trotz der Dicke der gelingt die Funkübertragung zwischen Zylinder und Transponder absolut problemlos.