Zutrittskontrollsysteme für Hilfsorganisationen, Feuerwehr und Polizei

Hilfsorganisationen wie Feuerwehr, Polizei, aber auch andere, sehen sich heutzutage ständig großen Herausforderungen ausgesetzt. Gerade bei größeren Organisationen ist es durchaus problematisch, wenn Schlüssel verlorengehen: Erhöhte Sicherheitsanforderungen auf der einen Seite stehen einer häufig dezentralen Struktur auf der anderen Seite gegenüber und so ist es äußerst wichtig, im Falle eines verlorenen Schlüssels schnell die ursprüngliche Sicherheit wiederherstellen zu können.

Im Rettungsdienst beispielsweise herrscht ein 24-Stundendienst an sieben Tagen in der Woche, bei dem schnell der Zugriff auf alle notwendigen Bereiche vorhanden sein muss, während die lebensrettende Ausstattung besonders gut gegen fremde Zugriffe geschützt werden muss. Um dieses Höchstmaß an Sicherheit zu garantieren, empfiehlt sich eine digitale Zugangskontrolle wie das System 3060, um schlüssellosen Zutritt gewährleisten zu können und dabei alle Sicherheitsvorgaben einzuhalten.

Schon gewusst? Das System 3060 von SimonsVoss wird von Polizei und Versicherungen als digitales Schließsystem empfohlen. Erfahren Sie, wie auch ihre Organisation von einer smarten Zutrittskontrolle profitiert.


Die Lösung in der Zutrittssteuerung: das System 3060

Die Anforderungen

  • Schneller Überblick über ein komplexes Geschehen
  • Sensible Bereiche benötigen besonderen Schutz
  • Unterschiedliche Bereiche, die unterschiedliche Zutrittsberechtigungen benötigen

Wie man sieht, gibt es bei Hilfsorganisationen wie Polizei (samt Polizeiwachen, Polizeistationen usw.), Feuerwehr (mit Feuerwehrhaus, Feuerwache etc.) wie auch dem Rettungsdienst (Luftrettung, Bergrettung, Höhlenrettung, Wasserrettung) viel zu beachten und es wichtig, dass stets schnell und flexibel reagiert werden kann.

Hinzu kommt, dass bspw. Rettungskräfte nicht nur Türen bedienen müssen, sondern auch weitere Berechtigungen benötigen. Wenn ein Notruf eingeht, müssen z.B. auch Schranken schnell geöffnet werden können, Einsatzfahrzeuge und ggf. besondere Technik gestartet werden.

Unsere Lösung

Das System 3060 – auf alle Eventualitäten vorbereitet

  • Mit integrierter automatischer Dokumentation
  • Berührungslose Technik für höheren Hygienestandard
  • Automatisierte Prozesse sichern die Qualität
  • Besserer Schutz von sensiblem Einsatzmaterial wie Rettungstechnik oder Schusswaffen
  • Abschreckende Wirkung durch passive Sicherheit
  • Nachhaltigkeit, Langlebigkeit, minimaler Stromverbrauch uvm. sorgen für geringe laufende Kosten

Intelligente Schließlösungen für Hilfsorganisationen

Ihre Möglichkeiten:

Zufahrten / Schranken / Tiefgarage

  • Per Mausklick Berechtigungen für Parkplatz und Tiefgarage erteilen
  • Mitarbeitern, externen Arbeitskräften und Gästen die Schranken öffnen
  • Mit bestehenden Ticketsystemen kombinierbarz

Facility Management​​​​​​

  • Dank Locking System Management Software werden Komponenten zentral verwaltet
  • Über mehrere Standorte hinweg möglich
  • Möglichkeit der zeitlichen Steuerung der Berechtigungen

Sicherheitsschränke​​​​​​

  • Schutz von gefährlichem Arbeitsmaterial (z.B. Schusswaffen)
  • Mit digitalen Schubstangen- und Möbelschlössern
  • Schließvorgänge können protokolliert werden

Schutz vor Diebstahl

  • Sensible Bereiche sind stets verschlossen
  • Wegfall hoher Kosten und Sicherheitsprobleme bei Verlust oder Diebstahl von Schlüsseln
  • Schnelles Sperren und Neuprogrammieren von Schließmedien

Haupt- und Nebeneingänge

  • Online von jedem Ort der Welt aus programmierbar
  • Automatische Öffnung von Haupteingängen
  • Zutritt außerhalb der Öffnungszeiten dank individueller Identifikationsmedien

Tür mit Door Monitoring

  • Sensible Räume kabellos online überwacht
  • Protokollierung und Meldung der Türzustände: offen, verschlossen, verriegelt, zu lange offen
  • Alarm an Sicherheitspersonal bei kritischen Ereignissen

Keine Angst mehr vor Schlüsselverlust

  • Der Facility Manager kann Ersatztransponder erstellen
  • Dieser wird vom Mitarbeiter abgeholt
  • Automatische Sperrung des alten Transponders

Flur mit Schutzfunktion​​​​​​

  • Schutzfunktionen zentral auslösen mittels Notfreischaltung
  • Freischaltung von Türen im Falle eines Brandalarms/Notrufs
  • Sämtliche Schließungen können notfalls deaktiviert werden

Vernetzung: Online oder virtuell

  • Online:
    Zutritt und Funktionen jederzeit von überall aus in Echtzeit ändern

    virtuell:
    Zutrittsrechte per Gateway vor Ort an Schließmedien weitergeben

Jetzt das kostenlose Whitepaper 
„Anforderungen an Zutrittskontrollsysteme für Hilfsorganisationen, Feuerwehr und Polizei“ runterladen

Das Whitepaper behandelt z.B. folgende Themen:

Vorteile gegenüber herkömmlichen mechanischen Schließsystemen

  • Anforderungen von Hilfsorganisationen an die digitale Zutrittskontrolle
  • Schlüsselloser Zutritt und die Umsetzung in BOS & NGO
  • Einrichtung & Umsetzung eines digitalen Zutrittskontrollsystems

Die mit (*) gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.


Branchen-übergreifend vertrauen bereits zahlreiche Unternehmen 
auf die smarten Schließsysteme von SimonsVoss - z.B. diese hier:

Allianz Arena:
Auch in Punkto Sicherheit in der Champions-League.

mehr erfahren

Die Allianz Arena ist die Home Base von Bayern München und eines der modernsten Stadien der Welt. Auch in Sachen Sicherheit und Zutrittsmanagement ist sie Spitzenklasse. Mit dem System 3060 von SimonsVoss verfügt sie über ein komplettes digitales Schließsystem mit Zutrittskontrolle.

Taktisch flexibel.

Ein Fußballstadion ist ein komplexes Gebäude. Das Besucheraufkommen ist enorm, Sicherheit und Flexibilität stehen an erster Stelle. In der Allianz Arena haben wir ein flexibles Offline-System mit 1.700 Schließzylindern 3061 verbaut. Sie lassen sich einzeln programmieren und per Funktransponder bedienen. Wer wann welche Türe benutzen darf regelt ein Schließplan, den die Stadionverwaltung mit unserer LSM Software kontrolliert.
Die Zylinder sind kabellos verbaut. Somit sind sie nicht von baulichen oder strukturellen Änderungen betroffen. Besucherstromführungen können individuell an verschiedene Großereignisse (Bundesliga, Turniere) angepasst werden. Diese Flexibilität macht das System 3060 wirtschaftlich. Zudem sind die Betriebskosten niedrig, teure Nachschlüssel und Zylinderwechsel bei Umorganisation entfallen. Auch der Verschleiß der Zylinder ist wesentlich geringer als bei der mechanischen Variante, so dass sich das System binnen kurzem amortisiert. 

Bundesverwaltungsgericht Leipzig: 
Unter dem Siegel der Verschwiegenheit.

mehr erfahren

Das Bundesverwaltungsgericht Leipzig ist in einem imposanten Bauwerk aus dem 19. Jahrhundert untergebracht. Mehrere 100 Richter, Anwälte und Verwaltungsangestellte sind hier beschäftigt. Selbstverständlich gibt es hier viele sensible Bereiche. Die sind mit dem System 3060 von SimonsVoss perfekt geschützt. 

Sicherheit im Namen des Volkes.
Das architektonische Kleinod beherbergt Sitzungssäle, zahlreiche Büros sowie Räume für Richter und Mitarbeiter, sowie Räume für Anwälte, Mandanten und Journalisten sowie mehrere öffentlich zugängliche Bereiche. Mit dem System 3060 kann ganz einfach eine Hierarchie der Zugangsberechtigungen installiert werden. So kommt man dem Vertraulichkeitsgebot bei allen 550 Türen bestens nach. Zahlreiche Türen wurden mit Schließzylinder mit Zutrittsprotokollierung versehen. So kann jederzeit nachvollzogen werden, wer wann durch welche Tür gegangen ist. Das System 3060 von SimonsVoss wird übrigens von Polizei und Versicherungen als digitales Schließsystem empfohlen.

Roche Diagnostics: 
Innovationen im Dienste der Gesundheit.

mehr erfahren

Roche Diagnostics beschäftigt in Mannheim rund 7.000 Mitarbeiter.  Die Betreuung der Schließanlagen des 225 Gebäude umfassenden Areals ist für die Verantwortlichen ein Allround-Job. Ein Zweierteam verwaltet und koordiniert mit dem System 3060 den Zutritt von Kollegen, externen Mitarbeitern und Besuchern zu den Innen- und Außentüren, Zufahrten und Toren.

Wirtschaftlich und sicher.
Bei einem Unternehmen dieser Ausmaße muss das Zutrittsmanagement wirtschaftlich und sicher zugleich sein. Erreicht wurde das bei Roche mit dem System 3060. Bei häufig genutzten Zwischentüren wurde ein SmartRelais eingesetzt. Eine frei programmierbare Steuereinheit, die wie ein elektrischer Türöffner funktioniert und auch per Transponder bedient wird. Via Smart Relais lassen sich auch Fahrstühle, Schranken und Tore in das Schließsystem 3060 einbinden und mit einem einzigen Transponder bedienen. Eine Sondervariante  schaltet im Roche Werk sogar die Alarmanlagen scharf.
Parallel zu den Transpondern setzt Roche auch die PinCode-Tastatur 3068 ein. Mit ihr lässt sich eine Tür über einen vier- bis achtstelligen Code öffnen. Besonders praktisch bei der Integration von vielen externen Mitarbeitern, die nur für einen gewissen Zeitraum im Werk tätig sind. Statt zig Transponder auszugeben, wird einfach einmal im Monat der Code gewechselt.

  

Wie können wir auch Ihre Hilfsorganisation unterstützen? 
 
Finden Sie es heraus – mit der Checkliste!         

Das System 3060 – die ideale Zutrittskontrolle Hilfsorganisationen, Feuerwehr, Polizei und mehr

Da, wo Menschen im Vordergrund stehen, ist das Sicherheitsbedürfnis naturgemäß besonders hoch. Umso größer wird das Risiko, wenn einer oder mehrere Schlüssel verlorengehen: Aufwand und Kosten sind groß, da nicht nur ein Schloss, sondern auch viele Schlüssel ausgetauscht werden müssen. Zusätzlich müssen unmittelbar Maßnahmen ergriffen werden, die dafür sorgen, dass die ursprüngliche Sicherheit direkt wiederhergestellt wird – in einem Umfeld, in dem es auf jede Sekunde ankommt.

Mit dem Einsatz einer digitalen Schließanlage wie dem System 3060 kann das Risiko drastisch minimiert werden. Geht ein dazugehöriges digitales Identifikationsmedium (im Normalfall ein Transponder oder eine SmartCard) verloren, kann dieses einfach in der Anlage gesperrt werden. Der Aufwand ist minimal und die Sicherheit ist direkt wieder so, wie sie vor dem Verlust war. Eine Investition in Sicherheit und Komfort, die nicht nur Nerven, sondern auch eine Menge Geld sparen kann.

Die ideale Schließlösung für ein Umfeld, in dem Menschen geholfen wird

So unterschiedlich Funktion und Wirken von Polizei, Feuerwehr, Charity-Organisationen, NGOs, Rotem Kreuz und anderen auch sein mag, was sie eint, ist: Hier wird Menschen geholfen! Da diese in sensiblen Umfeldern agieren, in denen sowohl ein erhöhtes Maß an Sicherheit als auch eine ausgeprägte Datensensibilität herrschen, ist es wichtig, auf intelligente Schließtechnik setzen zu können, die jeden zu jeder Zeit an den richtigen Ort bringt, einfach zu bedienen ist und mit der im Ernstfall flexibel reagiert werden kann. Eine mechanische Anlage kommt hier schnell an ihre Grenzen, weshalb sich der Einsatz von digitaler Schließtechnik empfiehlt.

Digitale Schließtechnik bei der Polizei

Spricht man von Blaulichtorganisationen, so meint man Organisationen, die der Abwehr von Gefahren dienen. Im wahrsten Sinne trifft man das Blaulicht bei der Polizei an, bei der ein sehr hohes Sicherheitsbedürfnis herrscht. Nicht nur, wenn man davon spricht, dass Verbrecher „weggesperrt“ würden, sondern auch auf der Polizeiwache und im Kommissariat. Abgeriegelte Räume, Zugänge nur für ausgewählte Beamte und Zugänge zu Einsatzmaterial und sensiblen Daten bis hin zu Schusswaffen müssen zugeteilt und verwaltet werden. Ein System, in dem Fehler schnell gefährlich werden können und verlorene Schlüssel ein hohes Risiko darstellen können. Ein Umfeld, das prädestiniert dafür ist, eine digitale Schließanlage einzusetzen, bei der jeder Polizist ein individualisiertes digitales Medium erhalten kann, in dem exakt die richtigen Zutrittsberechtigungen gespeichert sind. Diese können sich über Türen hinaus bis hin zu Schranken und sogar zur Benutzung von Einsatzfahrzeugen erstrecken.

Im Einsatz mit der Feuerwehr

Wenn der Notruf auf der Feuerwache bzw. im Feuerwehrhaus eingeht, gilt es, keine Zeit zu verlieren. Der Zugang zu den Einsatzfahrzeugen muss frei sein, diese müssen schnell gestartet werden und alle notwendigen Utensilien müssen einsatzbereit und erreichbar sein, schließlich zählt jede Sekunde. Daher muss bereits im Vorfeld alles so vorbereitet sein, dass im Ernstfall alles reibungslos funktioniert. Auch hier helfen die elektronischen Türschlösser von SimonsVoss, denn die Zutritts- und weiteren Berechtigungen können individuell festgelegt werden. Sollten sich einmal Pläne ändern oder ein Verantwortlicher verhindert sein, kann in der Anlage zudem schnell reagiert werden und die Berechtigungen für einen Stellvertreter mit wenigen Klicks angepasst werden. Und wenn dann doch einmal – was im Eifer des Geschehens schnell gehen kann – ein Schließmedium verlorengehen sollte, so kann es unmittelbar gesperrt werden.

Smarte Zugangskontrolle beim Rettungsdienst

Auch der Rettungsdienst muss stets auf den Ernstfall vorbereitet sein. Wenn ein Einsatz ansteht, müssen die Berechtigungen gemäß den Zuständigkeiten verteilt sein und es ist ein reibungsloser Ablauf vorausgesetzt. Darüber hinaus ist es wichtig, dass im Falle von Einlieferungen in Krankenhäuser auch die Berechtigungen vorhanden sind, die Zufahrten zu nutzen und schnell die evtl. vorhandenen Schranken zu öffnen, damit auch hier keine Zeit verlorengeht.

Digitale Schließanlagen bei NGOs

Nicht nur bei staatlichen Organisationen ist es wichtig, auf hochwertige Lösungen in Bezug auf die Schließtechnik vertrauen zu können, auch in NGOs ist dies sehr wichtig, schließlich hat man es auch hier mit einem gleichermaßen dynamischen wie auch sensiblen Geschehen zu tun, das sich dabei teilweise in Bezug auf die Sicherheitsbedürfnisse auch überschneidet. Wenn man bspw. eine Organisation wie „Ärzte ohne Grenzen“ betrachtet, so gelten auch hier Standards, wie sie ähnlich auch im Rettungsdienst oder auch im Krankenhaus gelten. Das lässt sich auf Hygienestandards beziehen, aber auch auf den strikten Zugriff z.B. auf Medikamentenschränke, bei denen ein hohes Missbrauchspotenzial herrscht.

Auch bei anderen nicht staatlichen Organisationen herrschen hohe Sicherheitsbedürfnisse. Der Zugriff auf sensible Daten bspw. ist oft ein großes Thema, auch bei Hilfsorganisationen wie World Vision, wo es um Spenden und Patenschaften geht.

Treten Sie ein in die Welt des digitalen Schließens – die Keyless World von SimonsVoss.
 

Sie wünschen weitere Informationen zur digitalen Schließtechnik und wie diese gewinnbringend in Hilfsorganisationen eingesetzt werden kann? Zahlreiche Informationen finden Sie im Whitepaper „Anforderungen an Zutrittskontrollsysteme für Hilfsorganisationen, Feuerwehr und Polizei“. Hilfreich für die weitergehende Planung ist zudem auch unsere Checkliste zum Thema.

Nehmen Sie sich die Zeit, die Sie brauchen, denn durch den modularen Aufbau der Schließanlagen wie dem System 3060 können Sie statt eines direkten Komplettaustausches ihrer bisherigen Anlage auch nach und nach vorgehen. So können Sie mit den wichtigsten Schließungen anfangen und das Tempo selbst bestimmen.

Wir sind gern beratend und unterstützend für Sie da! Vertrauen Sie auf Qualität 100% Made in Germany. Nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf und wir finden gemeinsam die passende Lösung für Ihre individuellen Sicherheitsanliegen.