Elektronischer Beschlag

Was ist denn eigentlich ein Beschlag? Und was zeichnet ihn aus? Wenn ein elektronischer Beschlag beschrieben werden soll, so sollte man diesen Bogen gehen und erst einmal grundlegend definieren. Das geht im weiteren Sinne und im engeren Sinne. Im weiteren Sinne ist man beim Beschlag beispielsweise bei Kirchentüren, die mit geformten Metallen bestückt sind, um die Tür zu stabilisieren und dabei auch zu verzieren. Das ist natürlich nicht das, was Beschlag und elektronischer Beschlag im engeren Sinne bezeichnen.

An dieser Stelle sind Beschlag und elektronischer Beschlag im Sinne der Schließtechnik gemeint, also der Türbeschlag mit Klinke, Knauf und allem, was dazugehört. Kurzum wird damit die Türdrücker-Garnitur bezeichnet.

Beschlag und elektronischer Beschlag haben zwar viele Unterschiede, aber zunächst einmal soll der Blick auf die ebenfalls zahlreich vorhandenen Gemeinsamkeiten gehen.

 

 

 

Beschläge an einer alten Tür

Welche Funktionen hat der Türbeschlag?

Die wohl wichtigste und dabei auch einleuchtendste Gemeinsamkeit, die Beschlag und elektronischer Beschlag haben, ist die Absicherung von Türen. Dafür ist es wichtig, dass der Beschlag nicht von außen abgeschraubt werden kann.

Aber was gehört denn eigentlich zum Beschlag? Hier sind Türband, Türschloss und auch der Türdrücker zu nennen, die aus Metall, Aluminium und Kunststoff sein können. Ein elektronischer Beschlag hat am häufigsten Edelstahl als Oberfläche, gegen Aufpreis ist auch eine Messing-Oberfläche möglich.

Der Beschlag (auch elektronischer Beschlag) soll Türen beweglich halten. Daher sind als Drehlager Bänder darin zu finden, während Schloss und Zubehör auf der diesen gegenüberliegenden Seite positioniert sind.

Zwar werden Beschlag und elektronischer Beschlag im engen Sinne eben wegen ihrer Funktion eingesetzt, aber auch der optische Aspekt ist – wie schon einst bei den besagten Kirchentüren – nicht ganz unerheblich, schließlich ist er für jeden, der die entsprechende Tür bedient, sichtbar.

 

Abbildung eines SmartHandle

Was macht ein elektronischer Beschlag?

Wenn Sie auf digitale Schließtechnik setzen, gehört auch ein elektronischer Beschlag (bzgl. vermutlich mehrere) zur Ausstattung. Mit einem digitalen Zutrittskontrollsystem haben Sie weiterhin alle Funktionen der „klassischen“ Schließanlage, aber profitieren von zahlreichen weiteren Vorteilen.

Ein elektronischer Beschlag wird – wie auch die anderen Bestandteile der digitalen Schließanlage – mit Transponder oder SmartCard geöffnet, also mit einem digitalen Schließmedium. Zusätzlich ist es alternativ auch möglich, eine Tastatur zur PIN-Eingabe zu integrieren.

Was ein elektronischer Beschlag im Gegensatz zum normalen Beschlag ermöglicht, ist: Dieser kann auch ohne Zylinder abgeschlossen werden. Zur Öffnung muss kein Schlüssel eingeführt werden.

Sollte ein elektronischer Beschlag von Ihnen gewünscht sein, können Sie zwischen vielen Varianten und Zubehör wählen. Optional erhalten Sie dazu auch eine DoorMonitoring-Funktion, sodass Sie jederzeit informiert werden, wenn es Auffälligkeiten wie unbefugte Zutrittsversuche bei der entsprechenden Tür gibt.

 

Sie sind interessiert?

Alles rund um die Themen elektronischer Beschlag, Schließanlage und Zutrittskontrolle erfahren Sie bei uns. Informieren Sie sich beispielsweise über das System 3060. Bei Fragen nehmen Sie gern Kontakt zu uns auf und wir finden das für Sie passende System.