Vernetztes Arbeiten – Vernetztes Unternehmen.
Digitale Schließtechnik unterstützt effiziente Organisationsstrukturen.

Industrieunternehmen stehen vor verschiedenen Herausforderungen. Zum Beispiel Regularien wie etwa IFS Food V6 oder die Datenschutznovelle 2018. Temporär agierende Projektteams, komplexe Hierarchiestrukturen, bestehende Zeiterfassungssysteme oder die Vernetzung verschiedener Gebäudekomplexe. Ein digitale Schließanlage vereinfacht in Zeiten von Globalisierung und Digitalisierung vieles.

Zutrittskontrolle und Zeiterfassung für die Industrie.

Gerade in Industrieunternehmen ist es üblich, dass viele unterschiedliche Zutrittsberechtigungen existieren – so zum Beispiel für Entwicklung, Produktion oder Verwaltung.

Dazu kommen häufig weitere Herausforderungen an die Zutrittskontrolle:

  • Komplexe Hierarchien und multiple Zuständigkeiten
  • Hochsicherheitsbereiche wie Entwicklungslabors oder Vorstandsebene
  • Temporäre Zugänge für Besucher, Aushilfskräfte, Reinigungspersonal    
  • Vorhandene, andere Organisationssysteme, etwa für Zeiterfassung und Kantinendatenerfassung
  • Notwendigkeit der Integration verschiedener Standorte im In- und Ausland

Für all diese Anforderungen bietet SimonsVoss eine flexible und integrative Lösung: Unser Schließzylinder mit Zutrittskontrollfunktion protokolliert genau, wer wann welchen Raum betreten hat. Besuchern und Aushilfskräften können zeitlich befristete Transponder oder tagesaktuelle PINs für PinCode-Tastaturen zu Verfügung gestellt werden.

Biometrie-Transponder schaffen zusätzliche Sicherheit für besonders sensible Bereiche. Auch fremde Organisationssysteme, wie z.B. eine Zeiterfassung, lassen sich über Smart Relais in das System einbinden.  Unser Wavenet-Funknetzwerk verbindet verschiedene Standorte miteinander. Und selbst hochkomplexe Organisationen lassen sich über die Locking-System-Management-Software abbilden und steuern.

Digitales Schließ- und Zutrittskontrollsystem 3060 –
Die Vorteile im Überblick

  • Weltweit führende Lösung auf dem neuesten Stand der Sicherheitstechnik
  • Hohe Investitionssicherheit und sehr gute Wirtschaftlichkeit
  • Stabil, wartungsarm
  • Einfache Bedienung
  • Nachrüstung bzw. Umrüsten bei laufendem Betrieb der Einrichtung möglich
  • Flexible Schlüsselverwaltung: Rechte jederzeit einräumen, ändern oder entziehen
  • Nutzerrechte örtlich und zeitlich begrenzen
  • Verlorene Transponder oder SmartCards werden per 
    Mausklick gesperrt
  • Vorhandene SmartCards, wie z. B. Mitarbeiterausweise, können als „digitaler Schlüssel“ verwendet werden
Close Reference

Mercedes-Benz München:
Sicherheit unter einem guten Stern.

Das Verkaufs-Center von Merceds-Benz in München ist als Multifunktionsgebäude konzipiert und eine Erlebniswelt für jeden Autofan. Mit dem System 3060 entspricht hier auch das Zutrittsmanagement höchsten Qualitäts- und Technikstandards.

Individuell für 80 Benutzergruppen.

Mercedes-Benz München hat die Zutrittsberechtigten in 80 Benutzergruppen unterteilt. Sie erhalten dank dem System 3060 individuelle Zutrittsberechtigungen zu den vielen verschiedenen Bereichen des Gebäudes. Statt dass jeder Benutzer mehrere Schlüssel hat, verfügt er über einen einzelnen Transponder, speziell für ihn programmiert. So haben die Verantwortlichen stets die Übersicht und können bei Veränderungen schnell und bequem zentral reagieren.
Über das SmartRelais 3063 lassen sich auch Schranken, Aufzüge und Automatiktore ins System integrieren. So kann zum Beispiel ein Kurier zur Pforte oder in die Tiefgarage fahren, den Aufzug bedienen, ins Treppenhaus und in die Postabfertigung – alles mit ein und demselben Transporter. Innerhalb von knapp zwei Monaten wurden insgesamt 385 Schließzylinder und 54 SmartRelais installiert.

Close Reference

Roche Diagnostics:
Innovationen im Dienste der Gesundheit.

Roche Diagnostics beschäftigt in Mannheim rund 7.000 Mitarbeiter.  Die Betreuung der Schließanlagen des 225 Gebäude umfassenden Areals ist für die Verantwortlichen ein Allround-Job. Ein Zweierteam verwaltet und koordiniert mit dem System 3060 den Zutritt von Kollegen, externen Mitarbeitern und Besuchern zu den Innen- und Außentüren, Zufahrten und Toren.

Wirtschaftlich und sicher.
Bei einem Unternehmen dieser Ausmaße muss das Zutrittsmanagement wirtschaftlich und sicher zugleich sein. Erreicht wurde das bei Roche mit dem System 3060. Bei häufig genutzten Zwischentüren wurde ein SmartRelais eingesetzt. Eine frei programmierbare Steuereinheit, die wie ein elektrischer Türöffner funktioniert und auch per Transponder bedient wird. Via Smart Relais lassen sich auch Fahrstühle, Schranken und Tore in das Schließsystem 3060 einbinden und mit einem einzigen Transponder bedienen. Eine Sondervariante  schaltet im Roche Werk sogar die Alarmanlagen scharf.
Parallel zu den Transpondern setzt Roche auch die PinCode-Tastatur 3068 ein. Mit ihr lässt sich eine Tür über einen vier- bis achtstelligen Code öffnen. Besonders praktisch bei der Integration von vielen externen Mitarbeitern, die nur für einen gewissen Zeitraum im Werk tätig sind. Statt zig Transponder auszugeben, wird einfach einmal im Monat der Code gewechselt.

Close Reference

Brauerei Beck & Co:
Der Hüter der Bremer Braukunst setzt auf SimonsVoss.

Die Brauerei Beck in Bremen ist die größte deutsche Exportbrauerei. Das Erfolgsrezept: Perfekte Logistik, aufwändige Brauweise und modernstes Equipment. Auch was Sicherheit und Zutrittsmanagement überlässt man nichts dem Zufall. Und setze auf das System 3060 von SimonsVoss.

Ein hoch auf die Sicherheit.
Auf etwa 13.000 Quadratmeter Lagerfläche warten über 12 Millionen Liter Bier auf den Umschlag. Die größte Herausforderung für die Verantwortlichen ist der Schutz aller Außentüren. Denn täglich verlassen etwa 250 LKWs und 90 Container die Brauerei. Die erstreckt sich über 10 Gebäude, in denen insgesamt 1.500 Mitarbeiter unterwegs sind. Mit dem  System 3060 ist Beck bestens geholfen: Es ist flexibel, zuverlässig, witterungsbeständig und einfach in der Handhabung. Zentral von einem PC aus wird gesteuert, wer für welche Türen wann die Zutrittsberechtigung hat.
Eine Besonderheit ist die Kopplung des Systems an das bestehende Einbruchmeldesystem. Dafür gibt es die VdS-geprüfte Blosckschlossfunktion von SimonsVoss. Sie besteht aus einer Scharfschalteinheit und mehreren Deaktivierungseinheiten. Sie verhindert den versehentlichen Zutritt bei scharf gestellter Alarmanlage – und damit lästige und teure Fehlalarme.