Schließplan

Umfangreiche Schließanlagen – ob mechanisch oder elektronisch – erfordern die Erstellung eines individuellen Schließplans. Damit werden Administration und Dokumentation aller Schließungen sichergestellt. Wie ein solcher Schließplan aussehen kann und wie man diesen verwaltet erfahren Sie hier.

Sie suchen einen lizenzierten SimonsVoss Partner in Ihrer Nähe?
Zur Partnersuche
Digitale Schließtechnik ist NEU für Sie?
Rufen Sie gerne an
089 - 99 228 555

Inhalt:

Schließplan Software von Simons Voss

 Der Schließplan – was ist das eigentlich?

Im Schließplan findet der Nutzer eine Übersicht der in der Anlage genutzten Zylinder und Schlüssel, sortiert danach, welcher Schlüssel welchen Zylinder öffnet und umgekehrt, welche Zylinder von welchen Schlüsseln geöffnet werden können. Der Schließplan ist somit die Dokumentation der Schließanlage und ist im Falle mechanischer Schließanlagen bereits eine Voraussetzung, um überhaupt eine Anlage bestellen zu können.

Der Schließplan wird bei jeder Anlage individuell erstellt, damit er exakt zu dem jeweiligen Gebäude passt. Daher ist es sinnvoll, die Schließungen eindeutig zu bezeichnen, sofern es gerade im frühen Stadium bereits möglich ist (z.B. „Küche“ statt „Zimmer 1“). Dargestellt wird der Schließplan in einer Matrix, in der Türen und Schlüssel zu sehen sind und „angekreuzt“ werden kann, welcher Schlüssel zu welcher Tür passt. Als erster Schlüssel ist meist ein Generalhauptschlüssel zu finden. Mit im Plan vermerkt werden können zusätzlich auch besondere Funktionen wie Aufbohrschutz oder Not- und Gefahrenfunktion. Einfachere Schließpläne liegen dem Facility Manager dabei oft auf Papier oder in XLS vor, Schließpläne für große Gebäudeeinheiten werden meist über eine eigene Software zur Schließplanverwaltung gesteuert.

Meist gibt es vom Anbieter der Schließanlagen bereits Muster oder Vorlagen für Schließpläne. Zudem finden sich einige Vorlagen auch kostenlos im Internet z.B. hier zum Download. Bei SimonsVoss nutzen wir eine eigene, einfach verständliche Locking-Management-Software, die alle Schließungen verwaltet. Unsere Mitarbeiter führen Sie gerne in die Software ein.

 

 Erstellung und Verwaltung des Schließplans 

Grundsätzlich wird der Schließplan bereits erstellt, wenn eine Anlage bestellt wird, damit die Anlage auch auf das individuelle Gebäude zugeschnitten ist bzw. werden kann. Somit ist es sinnvoll, dass der Hersteller/Fachhändler den ersten Entwurf des Schließplans gemeinsam mit dem zukünftigen (Haupt-)Nutzer erstellt.

Dies kann, je nachdem, wann eine Schließanlage geplant wird, komplexer oder weniger komplex sein: Wenn eine Anlage für ein im Bau befindliches Gebäude geplant wird, so ist unter Umständen noch gar nicht genau klar, welcher Raum später welche Funktion haben wird. Geht es darum, eine bestehende Schließanlage durch eine neue zu ersetzen, so ist es ein bisschen einfacher, den Schließplan konkret zu benennen. Anhand von Mustern und Vorlagen kann man auch bereits im Vorfeld in die Planung einsteigen.

Die Verwaltung des Schließplans liegt nach dem Einbau in den Händen des Nutzers. Handelt es sich bspw. um die Schließanlage eines Mehrparteienhauses, so ist es in der Regel ein Hausmeister oder Facility Manager, der den Schließplan verwaltet, da er den Überblick darüber haben muss, welche Mieter in welcher Wohneinheit zu finden sind und welche Schlüssel diese in welcher Anzahl besitzen.

Ähnlich ist es auch in Firmen und Unternehmen, wenn es darum geht, Schlüssel an Mitarbeiter zu geben. Auch hier sollte es einen Verantwortlichen geben, der den Überblick darüber hat, welcher Mitarbeiter welche Schlüssel besitzt und darauf achtet, dass dadurch jeder die Befugnisse hat, die ihm zustehen (sollen).

 

Doormonitoring

▶ Änderungen im Schließplan/veränderte Zutrittsberechtigungen

Aus verschiedenen Gründen kann es nötig sein, den Schließplan anzupassen bzw. die Zutrittsberechtigungen für einzelne Personen zu verändern. Hier stellt sich die Frage, inwieweit dies möglich ist. Im Falle einer mechanischen Schließanlage gestaltet sich dies schwierig – sowohl dann, wenn es eine gewünschte Änderung ist, weil z.B. ein Mitarbeiter einer Firma neue Kompetenzen erhält und somit mehr Räume betreten darf als auch dann, wenn einmal ein Schlüssel verloren wird.

Wenn Änderungen gewünscht sind:

Hierbei handelt es sich um den genannten Fall, dass die Kompetenzen eines Mitarbeiters erweitert werden und er dadurch auch mehr Zutrittsberechtigungen erhält. Da eine mechanische Schließanlage ein festes System ist, ist es nicht möglich, die „Reichweite“ eines Schlüssels zu erweitern. Daher ist die Erweiterung der Zutrittsberechtigungen nur durch die Übergabe eines zusätzlichen Schlüssels möglich.

Wenn ein Schlüssel verloren wurde:

Dies ist bei einer mechanischen Schließanlage wohl der „worst case“, denn in dem Fall kann der Verlust eines Schlüssels dazu führen, dass die gesamte Schließanlage ausgetauscht werden muss. Je nach Größe der Anlage kann dies zu Kosten in Höhe eines Kleinwagens führen.

 

 Vorteile des Schließplans bei einer digitalen Schließanlage

Die Nutzung einer digitalen Schließanlage bringt verschiedene Vorteile mit sich. Wer auf ein elektronisches Zutrittskontrollsystem setzt, der profitiert von einer höheren Flexibilität. Im Gegensatz zur „herkömmlichen“ mechanischen Schließanlage ist die digitale Alternative kein festes System, sodass Zutrittsberechtigungen in der Locking-Management-Software auch nachträglich vergeben, ergänzt, entzogen oder verändert werden können. Somit ist nicht nur die Erweiterung individueller Zutrittsberechtigungen möglich, sondern auch der Verlust eines „Schlüssels“ (in dem Fall eines digitalen Schließmediums wie Transponder oder SmartCard) ist kein Problem mehr. Das verlorengegangene Identifikationsmedium kann einfach in der Anlage gesperrt werden und die Sicherheit ist direkt mit wenigen Klicks wiederhergestellt.

Darüber hinaus bietet eine smarte Schließanlage weitere Vorteile: So können Zutrittsberechtigungen in ihrem digitalen LMS-Schließplan auch zeitlich begrenzt werden, sodass sie nur in einem definierten Zeitfenster gelten (z.B. 10 bis 18 Uhr). Auch können im Identifikationsmedium Berechtigungen z.B. zum Starten von Maschinen integriert sein, die nicht direkt das Schließen einer Tür darstellen. 

 

Noch Fragen zum Thema Schließplan? Wenden Sie sich an uns! 

SimonsVoss ist der Pionier für elektronische Zutrittskontrollsysteme. Wir finden gemeinsam mit Ihnen die ideale Lösung für Ihre Sicherheitsbedürfnisse und unterstützen Sie auch bei der Erstellung Ihres individuellen Schließplans mittels unserer Locking-Managment-Software.

 

Nehmen Sie direkt Kontakt mit uns auf!

Bitte rufen Sie mich an: