Gemietet oder Eigentum: digital Schließen in Wohnanlagen

 

Ein großes Problem in Wohnanlagen ist der stetig wachsende Verlust an Sicherheit: Mit jedem verlorenen Schlüssel sinkt sie weiter. Teure Nachschlüssel müssen bestellt  oder sogar komplette Schließanlagen ausgetauscht werden. Ein großer Aufwand, der mit einer digitalen Schließanlage zur Vergangenheit gehört.

Keine Angst mehr vor Schlüsselverlust

Schlüssel verloren? Mit einer digitalen Schließanlage ist das kein Problem mehr:

  • Die Hausverwaltung erstellt einen Ersatztransponder (digitalen Schlüssel).
  • Der Mieter/Eigentümer holt diesen ab.
  • Der verlorene Transponder wird automatisch gesperrt, wenn der Ersatztransponder zum ersten Mal im Schließsystem benutzt wird.
  • Die Sicherheit ist wiederhergestellt.

Weitere Vorteile:

  • Die Hausverwaltung kann Handwerkern zeitabhängigen Zutritt für Betriebs- und Verwaltungsräume erteilen
  • Der Hausmeister benötigt nur noch einen Transponder statt vieler Schlüssel
  • Fahrradkeller,  Kellerzugang, Verwaltungs- und Betriebsräume sind immer sicher verschlossen.

  • Besserer Schutz für brandgeährdete Räume wie z.B. Heizungsraum, Heizöl- /Pelletslager, Aufzugsmaschinenraum, Trocknerraum. Eine Schnittstelle zur Brandmeldeanlage ist möglich.

Digitales Schließ- und Zutrittskontrollsystem 3060 –
Die Vorteile im Überblick.

  • Weltweit führende Lösung auf dem neuesten Stand der Sicherheitstechnik
  • Hohe Investitionssicherheit und sehr gute Wirtschaftlichkeit
  • Stabil, wartungsarm
  • Einfache Bedienung
  • Nachrüstung bzw. Umrüsten bei laufendem Betrieb der Einrichtung möglich
  • Flexible Schlüsselverwaltung: Rechte jederzeit einräumen, ändern oder entziehen
  • Nutzerrechte örtlich und zeitlich begrenzen
  • Verlorene Transponder oder SmartCards werden per Mausklick gesperrt
  • Vorhandene SmartCards, wie z. B. Studenten- und Schülerausweise, können als „digitaler Schlüssel“ verwendet werden
Gebäude Rendering
Flur mit Schutzfunktion

Flur mit Schutzfunktion

Verschließen oder öffnen Sie bei einem Notfall, wie z. B. bei einem Brand, alle Türen mit einem einzigen Knopfdruck. 

Tür mit DoorMonitoring

Tür mit DoorMonitoring

Setzen Sie in sensiblen Bereichen Schließzylinder mit integrierter Türüberwachung ein. Dann meldet dieser nicht nur, wenn eine Tür zu lange offen steht, sondern auch ob und wie oft diese verriegelt ist.

Facility Management

Facility Management

Mit der Locking-System-ManagementSoftware lassen sich sämtliche Komponenten des Systems 3060 einrichten, betreiben und managen. Die Software gibt es in verschiedenen Editionen, von der einfachen Starterversion bis hin zur LSM Professional.

Aufzüge

Aufzüge

Legen Sie fest, wer in welches Stockwerk fahren darf. So könnten z. B. Kunden mit dem Aufzug nur von der Garage in die Schalterräume fahren, aber Mitarbeiter mit einem berechtigten Ausweis auch in die Etagen der Verwaltung.

Transponderterminal im Außenbereich

Transponderterminal
im Außenbereich

Holen Sie neue oder geänderte Zutrittsberechtigungen an speziellen Terminals ab. Zeitaufwendige Kontakte zwischen System administrator und Nutzer entfallen.

Haupteingang

Haupteingang

Programmieren Sie Ihr System so, dass der Haupteingang zu den Schalteröffnungszeiten automatisch für jeden offen ist. Zu allen anderen Zeiten kann er nur mit einem berechtigten Identifikationsmedium geöffnet werden.

Kundenschließfächer

Kundenschließfächer

Rüsten Sie Schließfächer mit einem digitalen Halbzylinder aus, sodass sie nur noch mit einem berechtigten Identifikationsmedium geöffnet werden können. Alle Schließvorgänge werden lückenlos protokolliert.

Schranken

Schranken

Regeln Sie die Zufahrtsberechtigungen zu Parkplatz und Garage per Mausklick. Sie können dabei kostenp# ichtige Ticketsysteme für öffentliche Bereiche und das System 3060 kombinieren.