Patient und Mensch
im Fokus. Sicherheit im Gesundheitswesen.

Die Zahl der Patienten, die bestmögliche medizinische Versorgung benötigen, wächst. In Krankenhäusern, Praxen, Laboren, Alters- und Pflegeheimen oder Healthcare-Unternehmen nimmt die Bedeutung für das Zutrittsmanagement und die Sicherheit zu. Ebenso wie die Anforderungen an die Wirtschaftlichkeit. Eine digitale Schließanlage leistet somit einen wichtigen Beitrag für das Gesundheitswesen.

Patient und Mensch im Fokus.
Sicherheit im Gesundheitswesen.

Sensible Bereiche wie Labors und OP-Säle müssen besonders effektiv geschützt werden. So dürfen zum Beispiel Medikamente und Betäubungsmittel nur für Ärzte und ausgewähltes Krankenhauspersonal zugänglich sein. Zudem muss der Zutritt für bestimmte Stationen streng geregelt werden. Gleichzeitig jedoch ist die Fluktuation in Krankenhäusern sehr hoch – Ärzte im Praktikum etwa verlassen die Klinik bereits wieder nach einem Jahr, Schwestern wechseln häufig die Abteilung. Auch streng abgeschirmte Räume müssen außerdem regelmäßig von Reinigungs- und Wartungspersonal betreten werden.

Unsere elektronische Schließanlage ermöglicht deshalb einerseits den effektiven Schutz ausgewählter Bereiche. Sie ist aber auch flexibel genug, um mit häufigen Änderungen umzugehen: Ein einziger Klick genügt – und die Berechtigungen auf einem Transponder sind verändert oder gar gelöscht. Berechtigungen können darüber hinaus auch zeitweise vergeben werden. So lässt sich zum Beispiel festlegen, zu welchen Uhrzeiten das Reinigungspersonal die OP-Säle betreten darf. Zudem lässt sich das System beliebig erweitern. Medikamentenschränke etwa können so effektiv gesichert werden.

Digitales Schließ- und Zutrittskontrollsystem 3060 –
Die Vorteile im Überblick

  • Weltweit führende Lösung auf dem neuesten Stand der Sicherheitstechnik
  • Hohe Investitionssicherheit und sehr gute Wirtschaftlichkeit
  • Stabil, wartungsarm
  • Einfache Bedienung
  • Nachrüstung bzw. Umrüsten bei laufendem Betrieb der Einrichtung möglich
  • Flexible Schlüsselverwaltung: Rechte jederzeit einräumen, ändern oder entziehen
  • Nutzerrechte örtlich und zeitlich begrenzen
  • Verlorene Transponder oder SmartCards werden per 
    Mausklick gesperrt
  • Vorhandene SmartCards, wie z. B. Mitarbeiterausweise, können als „digitaler Schlüssel“ verwendet werden
sv-branchenloesungen-35skizze
Flur mit Schutzfunktion

Flur mit Schutzfunktion

Verschließen oder öffnen Sie bei einem Notfall, wie z. B. bei einem Brand, alle Türen mit einem einzigen Knopfdruck.

Tür mit DoorMonitoring

Tur mit DoorMonitoring

Setzen Sie in sensiblen Bereichen Schließzylinder mit integrierter Türüberwachung ein. Dann meldet dieser nicht nur, wenn eine Tür zu lange offen steht, sondern auch ob und wie oft diese verriegelt ist.

Facility Management

Facility Management

Mit der Locking-System-ManagementSoftware lassen sich sämtliche Komponenten des Systems 3060 einrichten, betreiben und managen. Die Software gibt es in verschiedenen Editionen, von der einfachen Starterversion bis hin zur LSM Professional.

Aufzüge

Aufzüge

Legen Sie fest, wer in welches Stockwerk fahren darf. Gibt es z. B. eine Etage, auf der sich nur Operationssäle befinden? Diese kann dann ausschließlich mit einem berechtigten Identmedium angesteuert werden.

Transponderterminal im Außenbereich

Transponderterminal
im Außenbereich

Holen Sie neue oder geänderte Zutrittsberechtigungen an speziellen Terminals ab. Zeitaufwendige Kontakte zwischen Systemadministrator und Nutzer entfallen.

Hautpeingang

Haupteingang

Programmieren Sie Ihr System so, dass der Haupteingang zu den Besuchszeiten automatisch für jeden offen ist. Zu allen anderen Zeiten kann er nur mit einem berechtigten Identifikationsmedium geöffnet werden. 

Gift- und Medizinschränke

Gift- und Medizinschränke

Rüsten Sie Gift- und Medizinschränke mit einem digitalen Halbzylinder aus, sodass diese nur noch mit einem berechtigten Identifikationsmedium geöffnet werden können. Alle Schließvorgänge werden lückenlos protokolliert.

Schranken

Schranken

Regeln Sie die Zufahrtsberechtigungen zu Parkplatz und Garage per Mausklick. Sie können dabei kostenpflichtige Ticketsysteme für öffentliche Bereiche und das System 3060 kombinieren.

Transponderterminal im Außenbereich

Schwesternwohnheime

Speichern Sie die Zutrittsberechtigung für das Wohnheim auf dem gleichen Identmedium, das auch für das Krankenhaus einsetzt wird.

Close Reference

Universitätsklinik München:
Komplett sicher.

Im Klinikum der Universität mit den Standorten Innenstadt und Großhadern kümmern sich rund 9.000 Mitarbeiter um die Patienten. Das System 3060 von SimonsVoss unterstützt sie dabei.

Achillesferse Zutrittskontrolle.
Jährlich werden an der Uniklinik München rund 90.000 Menschen stationär und 400.000 ambulant ver- und umsorgt. 28 Kliniken, neun Institute und sechs Abteilungen verteilen sich auf 280.000 Quadratmeter. Fast rund um die Uhr passieren Patienten, Besucher, Lieferanten, Mitarbeiter und Dienstleister die Krankenhauspforten. Der umfassende Schutz von Inventar, Gebäuden und Menschen hat zentrale Bedeutung und ist für die Verantwortlichen eine große Herausforderung – aber mit dem System 3060 einfach und wirtschaftlich zu machen.
Eine Besonderheit  sind die Flucht- und Brandschutztüren, die mit einem passenden Spezialzylinder bestückt wurden. Dank dem Antipanik-Zylinder ist man, etwa bei Brandausbruch, absolut sicher. Mitarbeiter können die Räume zwar verlassen, aber keiner kommt rein. Auch in sicherheitskritischen Zonen ist für Sicherheit gesorgt. In der Psychiatrie etwa wurden suizidsichere Schließzylinder verbaut, der konische Knäufe hat, an denen sich beispielsweise keine Seile oder Stricke befestigen lassen.

Close Reference

Reha-Zentrum Lübben:
Ein ganzheitliches Konzept.

Das Reha-Zentrum Lübben ist eine Fachklinik mit einem breiten medizinischen Angebot. Verschiedenste Fachleute betreuen unterschiedliche Patienten. Fürsorglich für alle Beteiligten ist auch das Zutrittsmanagement mit dem System 3060 von SimonsVoss.

Ganzheitlicher Erfolg.
Das Zentrum besteht aus einem strahlenförmig angeordneten Bau mit Verwaltungstrakt, Therapieeinheiten und Wohnbereichen mit 230 Zimmern. Mit dem System 3060 wurde die Zugangsregelung endlich flexibel. Ein weiterer Vorteil: Das System ist extrem skalierbar und kann mit seinen Anforderungen wachsen. Ein riesen Plus in einem Bestandshaus wie einer Klinik mit stetig wechselnden Anforderungen wie Raumvermietung an Externe oder Gebäudewechsel.

Zudem durfte aus Gründen des Brandschutzes keine Veränderung an den Türen vorgenommen werden. Kein Problem mit einer Anlage von SimonsVoss. Denn die Installation erfolgt absolut kabelfrei und schnell obendrein.

Close Reference

Ronald McDonald:
Ein Herz für Kinder.

Die Kinderstiftung Ronald McDonald House Charities unterhält 300 Häuser weltweit, eines davon im niederländischen Valkenburg. Das digitale Schließsystem 3060 mit Zutrittskontrolle sorgt dafür, dass die Eltern der Kinder, die im angrenzenden Reha-Zentrum behandelt werden, einen möglichst unbeschwerten Urlaub haben.

Das Zuhause auf Zeit.

Für einen gelungenen Familienurlaub sorgen Gemeinschaftsräume, sechs gemütliche Gästezimmer für Eltern sowie acht Appartements für Angehörige und Freunde. Hinzu kommen bis zu 80 ehrenamtliche Mitarbeiter, die sich um die großen und kleinen Gäste kümmern. Damit die stetig wechselnden Belegungen einfach und sicher zu managen, wurde das Hauptgebäude und alle Gästezimmer mit digitalen Schließzylindern ausgerüstet. Denn Gäste dürfen nur über die Eingangstür in ihr jeweiliges Appartement und in bestimmte öffentliche Bereiche wie Bibliothek, Wohnzimmer oder Küche.
Durch den hohen Wechsel an Bewohnern ist es wichtig, dass alle Zutritte protokolliert werden. Deshalb sind alle Zylinder mit Zutrittsprotokollierung versehen. Von einer zentralen Stelle aus kann am Computer jederzeit nachverfolgt werden, wer wann welchen Raum betreten hat. So kommt zum Komfort noch ein gutes Sicherheitsgefühl.